Unsere allererste Etappe führt uns über einen gemütlichen Wanderpfad vom Schloss Vaduz zum Schloss Sargans.

Reine Wanderzeit: 5h30
Karte

SAMSTAG
Vaduz - Wangs

Durch unberührte Natur geht unser Weg weiter ins Weisstannental, vorbei an einsamen Weilern, Bächen und Seen.

Reine Wanderzeit: 4h40
Karte

SONNTAG
Wangs - Weisstannen

MONTAG
Weisstannen - Elm

Über die Alp Siez und durch offene Alpweiden wandern wir weiter über den Foopass bis nach Elm.

Reine Wanderzeit: 7h50
Karte

DIENSTAG
Elm - Braunwald

Durch den Geopark gehts weiter zum Wichlensee, durchs Hochmoor steil hinauf zum Richetlipass und dann hinunter ins einsame Durnachtal.

Reine Wanderzeit: 5h45
Karte

Die Pferdekutsche nimmt uns mit bis Nussbühl, von wo wir nach Urnerboden gelangen, und dann den Aufstieg auf den Klausenpass beginnen.

Reine Wanderzeit: 5h05
Karte

MITTWOCH
Braunwald - Klausenpass

Steil hinunter gehts nun, am Horizont die Zentralschweizer Alpen, bis zum winzigen Dorf Spiringen. Dann weiter auf dem Tellweg von Bürglen nach Altdorf.

Reine Wanderzeit: 5h40
Karte

DONNERSTAG
Klausenpass - Altdorf

FREITAG
Altdorf - Engelberg

Mit der Seilbahn hoch zur Bergstation Brüsti, dann über kühne Stufen zum Surenenpass hoch. Über die Blackenalp hinunter ins Klosterdorf Engelberg.

Reine Wanderzeit: 5h45
Karte

SAMSTAG
Engelberg - Meiringen

Mit der Seilbahn gehts hoch zum Jochpass, und weiter am Trübsee entlang am Fuss des Titlis. Dann mit dem Scooter talwärts bis Meiringen!

Reine Wanderzeit: 3h55
Karte

hoch hinaus

zu Fuss durch die Schweiz

Unser bislang gewagtestes Sommerabenteuer - wir durchqueren die Schweiz zu Fuss von Vaduz bis Montreux!

21 Tage, 380km wandern, grösstenteils im Hochgebirge! Wir folgen der Via Alpina, und unser Weg führt uns über 14 der schönsten Alpenpässe, entlang Eiger, Mönch und Jungfrau, vorbei an einsamen Bergseen und wilden Wasserfällen.

Wir übernachten in SAC-Berghütten, Jugendherbergen und einfachen Backpacker-Hostels. Unsere Rucksäcke werden mit dem Auto von einem Etappenziel zum nächsten transportiert, so dass wir nur wenig Tagesgepäck mittragen müssen.

Eine gewisse Grundkondition ist erforderlich, aber die Route ist so geplant, dass wir viele Pausen einlegen können. Wir werden nicht nur zu Fuss talwärts gehen, und wer will kann zur Abwechslung auch mal ein Trottibike oder einen Mountaincart nehmen. Am Seil mit dem First Flyer, und auf der Rodelbahn geht es noch rasanter den Berg hinunter. Auf dem Oeschinensee können wir sogar Boot fahren! 

Kinder ab ca. 10 Jahren können die Route gut bewältigen.


Adam (15), Liana (12), Hund Sammy und ich werden die ganze Strecke von Vaduz bis Montreux gehen (380 km), und so die ganze Schweiz zu Fuss von Ost nach West durchqueren.

 

Wir freuen uns über alle, die ein Stück oder die ganze Strecke mitgehen möchten!
Marianne
info@dssleicester.org.uk

die Route

5. - 25. August 2017

Vaduz - Montreux

1. Woche

5. - 12. August 2017

Vaduz - Meiringen

Höhenprofil

2. Woche

12. - 19. August 2017

Meiringen - Kandersteg

MONTAG
Meiringen - Grindelwald

Nach einer Pause in Meiringen geht es weiter bis Rosenlaui, an den Reichenbachfällen und einer Gletscherschlucht vorbei. Durch Moorgebiete wandern wir bis zur Grossen Scheidegg. Dann Aufstieg zum Gipfel First, wo wir beim Cliff Walk über dem Abgrund schweben und die Aussicht auf Eiger, Mönch und Jungfrau geniessen. Mit First Flieger,  Mountaincart und Trottibike geht es dann 1100m talwärts bis nach Grindelwald.

Reine Wanderzeit: 4h

DIENSTAG
Grindelwald - Lauterbrunnen

Über Alpiglen erreichen wir die kleine Scheidegg, gewaltig und nah über uns die mächtige Eigernordwand. Über einen gemütlichen Höhenweg erreichen wir Wengen, und tauchen dann ab ins Lauterbrunnental mit seinen spektakulären Wasserfällen.
 

Reine Wanderzeit: 3h40

MITTWOCH
Lauterbrunnen - Griesalp

Von Lauterbrunnen geht's mit der Bergbahn nach Mürren, von wo wir eine Traumaussicht auf die Bergkulisse haben. Über einsame Alpen machen wir den Aufstieg zur Sefinenfurgge. Eine steile Holztreppe hilft uns beim Übergang ins Kiental. Auf der Alp Bürgli gibt es Geissenmilch zur Erfrischung.

Reine Wanderzeit: 6h

DONNERSTAG
Griesalp - Blüemlisalphütte

Über 1000 Höhenmeter erklimmen wir das 2778m hohe Hohtürli, den höchsten Punkt der Via Alpina. Noch 50 m höher steigen wir hoch zur Blüemlisalphütte, von wo wir eine grandiose Aussicht über Gipfel und ewige Gletscher haben.
 

Reine Wanderzeit: 4h30

FREITAG
Blüemlisalphütte - Kandersteg

Über Moränen geht es bergab zum tiefblauen Oeschinensee, dem schönsten See in den Alpen. Das Wasser ist so klar, dass man es trinken kann. Mit dem Boot erkunden wir den See. Nachher geht es mit der Sommerrodelbahn talwärts nach Kandersteg.
 

Reine Wanderzeit: 3h

Höhenprofil

3. Woche

19. - 24. August 2017

Kandersteg - Montreux

Wir wandern auf die steilen Felswände des Lohners zu, die von Gämsen bewohnt werden. Durch das Engstligental hinunter nach Adelboden.

Reine Wanderzeit: 4h40
Karte

SAMSTAG
Kandersteg - Adelboden

Mit der Seilbahn hoch nach Sillerenbühl, dann mit dem Trotti den Berg hinuter nach Geilsbüel. In Lenk übernachten wir im mondänen Lenkerhof.

Reine Wanderzeit: 1h40
Karte

SONNTAG
Adelboden - Lenk

MONTAG
Lenk - Gstaad

Über den Trüttlisbergpass und durchs Turbachtal erreichen wir Gstaad, wo wir im ältesten Hotel des Ortes Halt machen.

Reine Wanderzeit: 4h45
Karte

DIENSTAG
Gstaad - L'Etivaz

Wir nehmen den aussichtsreichen Höhenweg zum Col de Jable. Dann weiter bis ins kleine Örtchen L'Etivaz, wo der berühmte L'Etivaz-Käse noch immer so hergestellt wird wir vor 100 Jahren.

Reine Wanderzeit: 4h45
Karte

Nochmals ein langer Wandertag führt uns bis nach Rochers de Naye, wo die Murmeltiere zu Hause sind. Wir übernachten in einer Yurte mit Aussicht auf den Genfersee.

Reine Wanderzeit: 6h55
Karte

MITTWOCH
L'Etivaz - Rochers de Naye

DONNERSTAG
Rochers de Naye

Hinunter nach Montreux - wir haben unser Ziel erreicht!!

Reine Wanderzeit: 3h25
Karte

Höhenprofil

im Andenken an

Mein Vater wäre dieses Jahr 100 Jahre alt geworden. Er war Botaniker und Sekundarschullehrer, und in seiner Freizeit begeisterter Berggänger und Skifahrer. Seine Liebe zu den Bergen hat er als Lehrer im Institut Briner in Flims Waldhaus entdeckt, wo er während des Krieges unterrichtete. Er hat später eigenhändig zwei Chalets in den Bergen entworfen und zusammen mit seinen Geschwistern erbaut. Noch heute finden wir da Unterschlupf, wenn wir die Berge erkunden möchten. Als talentierter Hobbyfotograf war mein Vater auch speziell an der Alpenflora interessiert, und es existiert heute noch eine grosse Sammlung seiner Bilder aus den verschiedenen Alpenregionen der Schweiz. Mein Vater hat mir und meiner Schwester als Kinder die Berge gezeigt, und seine Begeisterung an uns weitergegeben. Auf unserer Wanderung durch die Schweiz im Sommer 2017 möchte ich diese Begeisterung für die Alpenwelt an euch weitergeben! Marianne

1/1

Bilder von Gerhard Siegfried, 1917-1999